Heilpädagogisches Reiten

(pferdegestützte Therapie / Ergotherapie mit Pferd)
Heilpädagogisches Reiten

Bei der Reittherapie oder pferdegestützten Therapie wird das Pferd als Co-Therapeut eingesetzt. Die dreidimensionale Bewegung des Pferderückens wird für die Bewegungsentwicklung genutzt, da sie der des Menschen beim Gehen sehr ähnlich ist. Es werden auch feinmotorische und sensorische (die Wahrnehmung betreffende) Aufgaben einbezogen: der Klient spürt das Fell des Pferdes und darf die Mähne flechten, ein Kind lernt Schnallen schliessen, Bürsten und Striegel richtig zu führen, kann das Pferd über Hindernisse führen, Parcours bauen, im Stall helfen oder Futter zubereiten. Abläufe werden Schritt für Schritt ausgeführt, wobei die Handlungen logisch nachvollziehbar sind. Aber auch Spiel und Spass kommen nicht zu kurz!
Für viele Kinder steht das Reiten lernen im Vordergrund. Wichtig: der respektvolle Umgang mit Mensch und Tier. Schwerpunkt kann auch die Kommunikation sein, das Ausdrücken von Wünschen und Bedürfnissen oder es wird das Einhalten von Regeln geübt.

Heilpädagogisches Reiten
In Kürze
  • ganzheitliche Therapie
  • Beziehung zum Pferd
  • resourcenorientiert arbeiten
  • körperliche, emotionale, mentale Funktionen fördern
  • Selbstvertrauen stärken
  • Interaktion mit Pferd und Natur
  • in Bewegung sein
  • Gefahren einschätzen
  • eigene Kräfte einsetzen
In Kürze
  • ganzheitliche Therapie
  • Beziehung zum Pferd
  • resourcenorientiert arbeiten
Heilpädagigosches Voltigieren
  • gymnastische Übungen
  • Geschicklichkeitsübungen